Öffnungszeiten - Montag bis Freitag von 09:00 - 18:00 Uhr und Samstag von 09:00 bis 16:00 Uhr

Augenglasbestimmung – Unser Service für Sie

Am Anfang der Augenglasbestimmung steht ein ausführliches Gespräch. Wir ergründen Ihre Sehprobleme, die Arbeitsplatzsituationen sowie Ihre Augen-Gesundheit.

Dann klären wir anhand verschiedener Tests die vorliegenden Sehfehler.

Das können Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit oder eine Hornhautverkrümmung sein. Wir schauen, ob es Auffälligkeiten gibt, die Ihre Sehqualität beinträchtigen können und verweisen im Zweifelsfall an den Augenarzt. Danach ermitteln wir die Korrekturmöglichkeit und evtl. die Bestimmung der Addition für die Nähe. Dabei ist höchste Präzision bei jedem einzelnen Arbeitsschritt für uns oberstes Gebot.

Immer wieder stellen wir fest, dass sich die Werte von altem Brillenpass und der aktuellen Brille unterscheiden. Deshalb nehmen wir auch Ihre alte Brille genau unter die Lupe und ermitteln die Korrektionswerte.

Die so ermittelten Korrektionswerte bilden die optimale Grundlage für Ihre neue Brille oder Ihre neuen Kontaktlinsen.

Bei Rechtsichtigkeit

wird das Bild direkt auf der Netzhaut abgebildet; es ist für die Ferne keine Korrektion notwendig.

Bei Kurzsichtigkeit

ist das Auge zu lang gegenüber dem Normalauge gebaut, wodurch die Abbildung nicht direkt auf der Netzhaut stattfindet, sondern davor.

Bei Weitsichtigkeit

(eigentlich Übersichtigkeit) ist es genau umgekehrt. Das Auge ist zu kurz gebaut und die Abbildung entsteht hinter der Netzhaut.

Durch entsprechende Brillengläser werden diese Baufehler des Auges korrigiert.

Bei der Hornhautverkrümmung, die bei einem Großteil der Fehlsichtigen auftritt, wird das eigentliche Bild verzerrt dargestellt. So wird z.B. ein Kreis nicht rund sondern oval wahrgenommen. Um diesen Sehfehler auszugleichen, wird ein zylindrischer Wert mit in das Brillenglas eingeschliffen.

Auch der Lesezusatz oder die benötigte Lesestärke wird genau festgestellt. Hierfür muss aber auch erst eine Messung der Fernstärke erfolgen, da diese die Basis der Lesestärke bildet. Ab einem Lebensalter von ca. 40 Jahren kann sich das menschliche Auge nicht mehr so gut auf Objekte in der Nähe einstellen und braucht somit eine Unterstützung, z.B. in Form einer Gleitsicht-, Bifokal- oder Lesebrille.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin online!

Termin anfragen